LuftballonWillkommen beim Bezirkselternausschuss (BEA) Wandsbek!

Der BEA Wandsbek ist die die offizielle gesetzliche Elternvertretung aller Wandsbeker Krippen, Kitas sowie der Nachmittags- und Ferienbetreuung an GBS-Schulen und besteht aus Elternvertretern jeder einzelner dieser Einrichtungen.

Schauen Sie sich gerne um, stöbern Sie durch unsere Hintergrundinformationen - oder treten Sie direkt mit uns in Kontakt!

Sie haben neue Elternvertreter gewählt? Melden Sie die gewählten BEA-Delegierten gleich hier!

Innovationsreport 2019 / Sonderkapitel Impfen

  • Rund die Hälfte der Kinder bis zum zweiten Geburtstag nur unvollständig geimpft.
  • Fast vier Prozent der Kinder haben keinerlei Impfung erhalten.
  • Starke regionale Unterschiede; Impfskeptiker mehr in Städten
  • Gut jeder Fünfte fühlt sich nicht ausreichend zum Thema Impfen informiert
  • Speziell Masern: Etwa elf Prozent der Kinder sind unvollständig geimpft,
    sieben Prozent überhaupt nicht gegen Masern geschützt.

Professor Dr. Gerd Glaeske von der Universität Bremen. "Wir brauchen mehr Aufklärung, um zu erreichen, dass Kinder wie Erwachsene vollständig geimpft sind. Dabei sollte allen klar sein, dass es um die Gesundheit der Gemeinschaft geht." Und Cornelia Betsch ergänzt: "Insbesondere ist vor der Einführung einer teilweisen Impfplicht zu warnen. Andere freiwillige Impfungen können so weniger wichtig erscheinen oder von impfkritischen Personen häufiger weggelassen werden."

Weitere Info zum Innovationsreport finden sich u. a. in folgenden Anlagen: 
Innovationsreport (Sonderteil Impfen ab Seite 217), Präsentation,Impfmythen

Update LEA Sitzung: ab Freitag, 18. Oktober berät der Bundestag über das geplante Masernschutzgesetz (erste Beratungsrunde) / Weitere Info. bitte dem vorherigen Beitrag entnehmen.

Kita Prüfverfahren = Verfahren zur Sicherung der Kita-Qualität
Am 15. Oktober hat die Sozialbehörde per Pressemitteilung mitgeteilt, dass die ersten Prüfungen in dieser Woche beginnen. Bis zum Jahresende werden im Rahmen einer Testphase 20 Kitas geprüft, bevor das Verfahren im nächsten Jahr regulär startet und dann nach und nach alle Einrichtungen prüfen wird.

Auf der LEA Sitzung am 23. Oktober wollen wir uns mal wieder der Ganztägigen Bildung und Betreuung an Schulen (GBS) widmen.

Als Referentin steht uns Christina Dwenger vom Caritasverband zur Verfügung.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Die Sitzung ist öffentlich. Kommen Sie vorbei, informieren Sie sich und diskutieren mit uns.

Die vorläufige Einladung finden Sie hier.

Wir aktualisieren regelmäßig unsere Veranstaltungshinweise: Einfach mal reinschauen:

Aktuell u.a.:

für Oktober  für November: 
  • Webinar: "Die Kita als sicherer Hafen"
  • Welche Schule für mein (behindertes) Kind?
  • Kita Netzwerktreffen
  • Klimafuchs-Aktion: Halloween mal anders
  • "Junge Eltern im Gespräch"
  • Elterngesprächskreis Inklusion
  • Schulwahl für Kinder mit Behinderung
  • Fachtag Bündnis schulische Inklusion

Die komplette Liste finden Sie hier:

Haben Sie Veranstaltungen, die aufgenommen werden können? Wir sind für Anregungen dankbar.

Das Protokoll der Sitzung steht nun ebenfalls zur Verfügung.
Sie finden es hier (als Link hinterlegt, sowie als Datei anliegend.

Update 18. Oktober: Innovationsreport 2019 / Sonderkapitel Impfen (Kernaussagen Seite 3)

  • Rund die Hälfte bis zum zweiten Geburtstag nur unvollständig geimpft worden. Es fehlen Teilimpfungen. Fast vier Prozent der Kinder haben keinerlei Impfung erhalten. "Wenn Kinder unvollständig geimpft sind, sind sie nicht sicher immunisiert", so Maren Puttfarcken, Leiterin der TK-Landesvertretung Hamburg.
  • Starke regionale Unterschiede
  • Gut jeder Fünfte fühlt sich nicht ausreichend zum Thema Impfen informiert
  • Speziell Masern: Etwa elf Prozent der Kinder sind unvollständig geimpft,
    sieben Prozent überhaupt nicht gegen Masern geschützt.

TK-Chef Baas: "Die Daten zeigen, dass es Verbesserungsbedarf gibt. Es gilt, Eltern noch stärker für das Thema zu sensibilisieren. Hier könnten wir Kassen noch deutlich besser unterstützen, wenn wir aktiv und gezielt auf vergessene Impfungen hinweisen dürften - am besten auf digitalem Wege." 
"Eine Pflicht sollte das letzte Mittel der Wahl sein", sagt Professor Dr. Gerd Glaeske von der Universität Bremen. "Wir brauchen mehr Aufklärung, um zu erreichen, dass Kinder wie Erwachsene vollständig geimpft sind. Dabei sollte allen klar sein, dass es um die Gesundheit der Gemeinschaft geht." Und Cornelia Betsch ergänzt: "Insbesondere ist vor der Einführung einer teilweisen Impfplicht zu warnen. Andere freiwillige Impfungen können so weniger wichtig erscheinen oder von impfkritischen Personen häufiger weggelassen werden."

Weitere Info zum Innovationsreport finden sich in der Präsentation, weitere Info zur Sitzung bitte dem vorherigen Beitrag entnehmen.